Synonym(e)

M. Brocq im engeren Sinne, Parapsoriasis en plaques, kleinherdiger Typ, Parapsoriasis digitiformis, small plaque parapsoriasis, digitate dermatosis, retiform parapsoriasis, chronic superficial dermatitis, small plaque parapsoriasis, Parapsoriasis en petites plaques,

Definition

Kleinfleckige, in den Spaltlinien angeordnete Parapsoriasis. S.a.u. Parapsoriasis en plaques.

Ätiopathogenese

Unbekannt. Das kutane Infiltrat besteht überwiegend aus CD4+ Lymphozyten. In einigen Fällen wurde eine T-Zell-Klonalität nachgewiesen. Bei diesen Fällen liegt das Risiko der Progression in ein T-Zell-Lymphom in einer 5-Jahresfrist bei etwa 20%. Familiäres Vorkommen ist beschrieben.

Manifestation

Bei Erwachsenen zwischen 40 und 50 Jahren auftretend, selten im Kindesalter. Bevorzugt bei Männern. m:w=3:1; keine Bevorzugung einer Rasse.

Lokalisation

Vor allem seitliche Partien des Stammes; weiterhin Extremitäten und Gesicht. Palmae und Plantae sind stets frei. Capillitium und Schleimhautregionen ebenso.

Klinisches Bild

Zahlreiche (meist mehr als 20), überwiegend die Größe von 2,0-5,0 cm nicht überschreitende, gelb-rote oder auch hellgelbe, pityriasiform abschilfernde, ovale oder rundliche, meist jedoch fingerförmig gestreckte Flecken oder auch leicht infiltrierte (kaum elevierte), meist unscharf begrenzte Plaques. Fingerförmige "Patches" können am Stamm auch die "5 cm Grenze" überschreiten und bis zu 10-12 cm auswachsen. Nur geringe, kaum sichtbare, läsionale Abschuppung. 

Ausbildung größerer Plaques (Patches) durch Konfluenz.

Scheinbare Vergröberung der Hautfelderung durch feinste Verwerfungen der Hornschicht; hierdurch Bild der Pseudoatrophie der Haut: Zigarettenpapierähnlich fältelbare Haut ohne Zeichen der Atrophie im histologischen Substrat.

In seltenen Fällen zeigt sich ein "Psoriasis-like"-artiger Aspekt mit nummulären, deutlich konsistenzvermehrten und elevierten Plaques.    

Histologie

Superfizielle, interstitielle lymphozytäre (überwiegend CD4+ Zellen) Dermatitis mit diskreter Akanthose, spottartiger, meist geringer Spongiose, nur fokal ausgeprägte, diskrete Epidermotropie ohne Parakeratose.

Therapie

  • Phototherapie oder Balneo-Phototherapie mit UVA1- oder UVB-Strahlen.
  • Alternativ PUVA-Therapie (PUVA eher zurückhaltend anwenden wegen möglicher Dauerschäden).
  • Dermatologische Klimatherapie (maritimes Klima), dadurch i.A. deutliche Besserung.
  • Bei UV-resistenten Herden Versuch mit externen Steroiden (z.B. Ecural Fettcreme). Ansonsten pflegende externe Maßnahmen wie fettende Lotionen (z.B. Lipoderm Lipolotio) oder Kochsalz-haltige Cremes  R146  bzw. Harnstoff-haltige Cremes und Salben.
  • Sparsame Verwendung von Reinigungsmitteln wie Syndets oder Seifen.
  • Stattdessen Verwendungen von hydrophilen Körperölen als Waschersatz, die i.A. als Ölbäder Verwendung finden (z.B. Ölbad Cordes, Linola Fett N Ölbad, Balneum Hermal Ölbad).
  • Alternativ möglich sind auch Öl/Tensid-Kombinationen (z.B. Eucerin Duschöl).

 

Um den ganzen Artikel zu lesen klicken Sie hier