Arteriosklerose – Welchen Einfluss hat Vitamin D?

Bei Arteriosklerose lagern sich verschiedene Substanzen an den Innenwänden der Blutgefässe ab, die Blutgefässwände verdicken und der Blutfluss verlangsamt sich.

Ein Vitamin-D-Mangel in der Kindheit erhöht nun offenbar das Arterioskleroserisiko im späteren Alter um fast 10 Prozent, wie eine wissenschaftliche Studie aus Finnland zeigte.

Prof. Markus Juonala und sein Team von der Hochschule Turun yliopisto in Turku untersuchten die Daten von mehr als 2.100 Studienteilnehmern auf den Einfluss des Vitamin-D-Spiegels in der Kindheit auf die Arteriosklerosegefahr im Erwachsenenalter.

Zu Beginn der Studie waren die Testpersonen drei bis achtzehn Jahre alt. Man bestimmte anhand einer Blutanalyse die Vitamin-D-Spiegel.

Im Alter von dreissig bis fünfundvierzig stellten sich die Studienteilnehmer erneut bei den Wissenschaftlern vor. Mit Hilfe eines Ultraschallgeräts vermass man die Dicke ihrer Blutgefässwände der Halsschlagader.

Anschliessend verglichen Prof. Juonala und seine Kollegen den Vitamin-D-Spiegel der Testpersonen aus deren Kindheit mit den aktuellen Ultraschallergebnissen.

Vitamin-D-Mangel in der Kindheit erhöht Arteriosklerose-Risiko im späteren Leben